MEDIEN-NEWSLETTER 03/2009

Ausgabe Juli/August 2009

AVL DiTEST liefert erste Diagnoseplattformen für KTM-Auto "X-Bow"

Der weltweit führende Fahrzeugdiagnostik-Spezialist AVL DiTEST aus Graz beliefert seit 2008 die KTM SPORTMOTORCYCLE AG, Österreichs Fahrzeug-Marke Nr. 1, mit Diagnoseplattformen. Jetzt konnten auch die ersten 38 für das KTM-Auto "X-Bow" maßgeschneiderten Geräte in Betrieb genommen werden. Die Erweiterung des Auftrags auf die "X-Bow"- Fahrzeuge gründet sich auf die bereits erfolgreiche Kooperation der beiden Unternehmen bei der diagnosetechnischen Ausstattung der Vertrags-Fachwerkstätten der Konzern- Motorradmarken KTM und Husaberg. "Die räumliche Nähe unserer Unternehmensstandorte hat uns bei der Entwicklung des individuellen Diagnosesystems eine sehr frühe und enge Zusammenarbeit ermöglicht", erzählt AVL DiTEST Geschäftsführer DI Gerald Lackner.

350 weitere Diagnosegeräte für KTM- und Husaberg Fachwerkstätten
Bisher wurden alle 900 "Full Range"-Händler von KTM mit den speziellen Diagnoseinstrumenten beliefert. "Die Rückmeldungen aus unseren Fachwerkstätten auf die AVL DiTEST-Geräte sind durchwegs sehr positiv. Wir werden daher bis Herbst dieses Jahres auch 350 unserer 'Competition'-Händler mit den neuen Diagnoseplattformen ausstatten", berichtet Andreas Breit, Projektleiter Fahrzeugdiagnose-Systeme bei KTM. Damit läuft dann die technische Fehlersuche bei mehr als 80% der insgesamt 1.400 KTM- und Husaberg- Fachwerkstätten über die Diagnosegeräte aus steirischer Entwicklung. Alle bereits in den KTM-Werkstätten vorhandenen AVL DiTEST-Plattformen werden heuer außerdem mit der jüngsten Softwaregeneration auf den allerneuesten Stand gebracht.

Ihre Premierenpräsentation erlebte die AVL DiTEST-Diagnoseplattform für den Motorradhersteller KTM/Husaberg (im Bild mit AVL DiTEST-Chef Dipl.Ing. Gerald Lackner im KTM "X-Bow") auf der letzten AUTOMECHANIKA 2008.

***

Ennstal Classic-Oldies trotzen mit AVL DiTEST-Check allen Wetterkapriolen

Von 15.-18. Juli gaben sich Lenkradlegenden und Promis in historischen Boliden in Gröbming ein Stelldichein. Österreichs anspruchsvollstes Oldtimerrennen, die Ennstal- Classic, fand heuer zum 17. Mal statt. Der Andrang bei der technischen Abnahme, die schon traditionellerweise vom steirischen Kfz-Diagnosespezialist AVL DiTEST durchgeführt wird, war groß. Selbst so erfahrene Kfz-Spezialisten wie Bruno Flückiger, jahrelang als Techniker im Formel 1 Rennstall von Sauber tätig, Gerald Brandstätter, Ennstal-Classic-Sieger aus 2002, oder Ing. Peter Denzel, Eigentümer der Denzel-Autohäuser in Österreich haben sich auf die AVL DiTEST-Prüfung verlassen.

Sicheres und klimaschonendes Fahrvergnügen dank AVL DiTEST-Check
"Es macht uns immer wieder Freude, technischer Partner der Ennstal-Classic sein zu können", sagt AVL DiTEST Geschäftsführer DI Gerald Lackner. Bereits seit 2006 bieten die Grazer Diagnoseprofis allen Teilnehmern den kostenlosen Vorab-Check ihrer Fahrzeuge an, bei dem sie mit modernen Diagnose- und Abgastestgeräten die Motoren optimal einstellen. "So konnten viele Ausfälle vermieden und auch die Umwelt geschont werden. Denn die richtige Gemischzusammensetzung erhöht nicht nur die Motorleistung und -haltbarkeit, sondern senkt auch die Emissionen auf ein Minimum", erklärt Lackner.

Teilnehmer und Oldies bestehen Wetterprüfung
Dass die Fahrbedingungen heuer besonders schwierig waren, haben DI Lackner und Ing. Ingo Glatter, Vertriebs- und Marketingleiter von AVL DiTEST, am eigenen Leib zu spüren bekommen: "Das Wetter hat heuer wirklich alle Stücke gespielt – von 34 Grad Hitze bis zu Überschwemmungen und Temperaturstürzen war alles dabei. Am Samstag hat sogar der Schnee von den Berggipfeln rund um Gröbming geglitzert", berichtete Glatter. Das machte die Fahrten für die Teilnehmer und ihre Oldtimer natürlich sehr anstrengend. Doch die meisten Klassiker-Boliden trotzten – da gut eingestellt – allen Wetterkapriolen. Auch ihre Piloten ließen sich den Fahrspaß nicht nehmen und erklommen des Regens ungeachtet teilweise sogar in offenen Sportwägen die wendeltreppenartigen Bergstraßen der Alpen.


Bei der Ennstal Classic, Österreichs anspruchsvollstem Oldtimer-Rennen, lenken die Teilnehmer ihre historischen Automobile durch die stimmungsvolle Kulisse alpiner Bergstraßen. Fotocredit: M. Kucera


Die AVL DiTEST-Techniker untersuchten die Oldtimer- Boliden der Ennstal Classic auf "Herz und Nieren". Fotocredit: M. Kucera

Druckfähige Fotos von der Ennstal Classic 2009 stehen in der Bildergalerie auf www.avlditest.com zum Download bereit. 

***

AVL DiTEST im Herbst 2009: Annual Meeting mit Vertriebspartnern und Aussteller bei EQUIP AUTO

Pünktlich zu Herbstbeginn lädt die Grazer AVL DiTEST ihre weltweiten Handels- und Vertriebspartner zum Annual Meeting ein. Bei dem alljährlich stattfindenden Treffen in der steirischen Hauptstadt erfahren die Partner heuer von 21. bis 24. September aktuelle Neuigkeiten und Zukunftspläne von AVL DiTEST. Neben dem Informationsaustausch gibt es beim Annual Meeting diesmal auch Anlass zu feiern: AVL DiTEST begeht heuer das 10. Jahr der Selbstständigkeit und lädt daher am 21.9. zu einem Gala-Abend.

Ein weiterer Höhepunkt des Herbstes ist die von 13.-18. Oktober in Paris stattfindende EQUIP AUTO. Auf diesem internationalen Schlüsselevent für den Aftermarket wird AVL DiTEST gemeinsam mit der zur Nußbaum-Gruppe gehörenden Automotive Testing Technologies GmbH (ATT) ausstellen. Der badische Werkstattausrüster ATT Nußbaum (www.a2t.de) ist an AVL DiTEST France beteiligt und komplettiert mit seinen Prüf-Komponenten sowie Werkstattausrüstung von Hebebühnen, Fahrwerksvermessungs-, Reifenservicegeräten und Bremsprüfständen das Produktsortiment des steirischen Abgas- und Diagnosespezialisten.

Bei einer der wichtigsten Messen im Werkstattausrüstungsbereich, der EQUIP AUTO (www.equipauto.com), wird AVL DiTEST gemeinsam mit ATT Nußbaum vertreten sein. Die Under Car Testing-Produkte des deutschen Werkstättenausrüsters runden das Angebot von AVL DiTEST ab.

PRESSEFOTOS senden wir Ihnen auf Anfrage gerne in Druckauflösung zu.